Digitales Ökosystem für die passgenaue Patientenversorgung der Zukunft

Kurzfassung

Die neuen Technologien führen uns hin zu einem beispiellosen Verständnis hinsichtlich einer bestmöglichen, ergebnisorientierten Behandlung.

Um Patienten die bestmögliche Therapie zu garantieren, sollen Medizinprodukte immer besser werden. Deshalb startete 2020 das bundesweite Projekt „KIKS“, das ein digitales Ökosystem für medizinische Daten mit dem Namen AIQNET entwickelt.

Künftig sollen mit AIQNET medizinische Daten austauschbar und damit für Forschung, Diagnose und Behandlung nutzbar gemacht werden. Mittels Künstlicher Intelligenz soll die Datenanalyse und Strukturierung automatisiert werden. Welche Vorteile das neue weltweite Ökosystem für Patienten, Ärzte und Hersteller bringen wird, erklärt Dr. Ina Wüstefeld, Vice President Regulatory & Medical Scientific Affairs bei der Aesculap AG im Interview.


Warum hat ein weltweit etabliertes Unternehmen wie Aesculap entschieden, sich für ein digitales Ökosystem wie AIQNET stark zu machen? Worin bestehen Ihre Vorteile?

Dr. Ina Wüstefeld: Künstliche Intelligenz ist eine Schlüsseltechnologie mit hoher strategischer Bedeutung. Für Aesculap, als stets innovatives Unternehmen der Medizintechnik, gilt es diese Technologie in Bereichen wie z.B. Produktsicherheit, Klinischer Nutzen, Produktion, Forschung und Entwicklung einzusetzen und kontinuierlich voranzutreiben. Das Projekt ist in dieser Strategie ein wichtiger Schritt in Richtung Kunden- und Patientenzentrierung. AIQNET bietet uns nicht nur direkte ökonomische Vorteile, wie effizientere und schnellere Datenerhebungen, was unsere Produkte kontinuierlich verbessert und somit Wettbewerbsvorteile generiert, sondern auch längerfristige Partnerschaften mit Kunden und Dienstleistern.

Für Aesculap gilt es, die Künstliche Intelligenz in Bereichen wie z.B. Produktsicherheit, Klinischer Nutzen, Produktion, Forschung & Entwicklung einzusetzen und kontinuierlich voranzutreiben.

Dr. Ina Wüstefeld, Vice President Global Regulatory & Medical Scientific Affairs

Welche Erwartungen haben Sie an AIQNET und an die Zusammenarbeit mit anderen Partnern?

Dr. Ina Wüstefeld: Das Ökosystem soll sich sowohl für Erhebung, Analyse und Verwertung im Bereich der Diagnose, Therapie und klinischen Forschung, als auch für Innovation und Produktsicherheit etablieren. Die technische Realisierung bietet modernste Algorithmik und erlaubt dadurch ein umfassenderes Verständnis über unterschiedlichste klinische Faktoren in der Therapie. Gleichzeitig bietet es einen rechtlich sicheren Rahmen – Schutz persönlicher Daten sei hier genannt – und eine technisch sichere Infrastruktur – Stichwort Cybersecurity. Ein „Ökosystem“ lebt von seinen Akteuren – also den jetzigen und zukünftigen Projektpartnern. Unsere Erwartung ist daher eine weiterhin konstruktive und innovative Zusammenarbeit, um dem Patienten und Anwender sichere und leistungsfähige Medizinprodukte zur Verfügung zu stellen.

Wie nützt AIQNET dem Patienten?
Dr. Ina Wüstefeld: Wir erwarten, dass das neue Ökosystem die individualisierte Vorbereitung eines Patienten auf die Behandlung erlaubt. Ebenfalls ist eine Individualisierung der Behandlung denkbar. AIQNET bietet eine Verknüpfung unterschiedlichster Datenquellen, welche im Product-Life-Cycle und in Interaktion mit Patient und Anwender an diversen Stellen entstehen. Dies ermöglicht Erkenntnisse über den Einfluss biologischer und technischer Parameter auf das Behandlungsergebnis. Leidet der Patient z. B. vor dem medizinischen Eingriff an einem identifizierten Risikofaktor, so kann der Arzt vorbereitend agieren, anstatt auf eine Komplikation reagieren zu müssen. Zeigen sich z. B. gehäuft Schwächen in Produkten, so ist dies der Anlass für gezielte Produktweiterentwicklung. All diese Faktoren wirken sich schlussendlich positiv auf die Patientenversorgung aus.

Welche Aspekte des Projekts sind Ihnen besonders wichtig?
Dr. Ina Wüstefeld: Im Fokus steht bei uns der Patient und Arzt bzw. Anwender. Die „neuen“ Technologien führen uns hin zu einem beispiellosen Verständnis hinsichtlich einer bestmöglichen, ergebnisorientierten Behandlung und zukunftsorientierter Partnerschaft mit allen involvierten Beteiligten. B. Braun Aesculap mit seinem Leitsatz Sharing Expertise möchte hier Wegbereiter und Vorbild zugleich sein.

Hersteller können dadurch die Leistung und Sicherheit von Medizinprodukten, gemäß europäischer Gesetzgebung, objektiv messen und vergleichen. Die offene Plattform bietet Partnern die Möglichkeit, eigene Gesundheitsanwendungen zu entwickeln und den unterschiedlichen Nutzern einschließlich den Patienten zur Verfügung zu stellen.

Das Interview führte Eva Botzenhart-Eggstein

Teile diesen Beitrag

Share on linkedin
Share on twitter
Share on xing
Eva Botzenhart-Eggstein

Eva Botzenhart-Eggstein

Eva Botzenhart-Eggstein arbeitet mit Leidenschaft beim grenzüberschreitenden Gesundheitsnetzwerk BioLAGO e.V., das sich als Teil des AIQNET-Konsortiums engagiert. Dabei legt sie den Fokus auf den internationalen Outreach des Projekts und will das Ökosystem durch Partner aus der Vierländerregion Bodensee und darüber hinaus stärken.

Medical Data Ecosystem

AIQNET ist ein Ökosystem für medizinische Daten. 
Das Konsortium aus 16 etablierten Unternehmen der Medizintechnik und der Gesundheitsversorgung gewann in 2019 unter dem Akronym KIKS den KI-Wettwettbewerb der Bundesregierung.

Sie interessieren sich für das Projekt? Wollen Sie vielleicht als assoziierter Partner unserem kuratierten Netzwerk beitreten? Oder haben Sie spezifische Fragen als Interessent oder Journalist. Für den Augenblick benötigen wir einige Daten von Ihnen.

Mit dem Absenden des Formulars gehen wir davon aus, dass Sie unsere Datenschutzhinweise gelesen habe. Vielen Dank.